Topnews

Ehec-Erklärung

Informationen zur Herkunft der bei uns verarbeiteten...

Wir gegen Viren

Einen kleinen Film der zeigt, warum Händewaschen wichtig ist, finden Sie hier.

Schlank und schön – der Diätenwahn

Flacher Bauch, schlanke Beine und schmale Hüften. Eben eine super Figur. Was will man mehr? Heutzutage scheint das alles kein Problem mehr zu sein. Es gibt 1000 verschiedene Diäten, die einen schnellen und radikalen Gewichtsverlust versprechen.

Der Plan klingt einfach. Ein paar Wochen auf die üblichen Nahrungsmittel verzichten und schon hat man den Traumbody von Heidi Klum.

Doch so einfach ist das nicht.

In den vergangenen Wochen haben wir uns im WPI Kurs Arbeitslehre „Hauswirtschaft“ mit dem Thema Diäten und gesunde Ernährung beschäftigt und einmal hinter die Kulissen geschaut. Wir haben uns mit verschiedenen Diäten verstärkt auseinandergesetzt und ihre Vor- und Nachteile herausgefunden.

Diäten halten nicht immer, was sie versprechen. Oft sind sie auch schädlich für den Körper. Im Kurs haben wir erarbeitet, woran man Diäten ohne Qualität erkennt:

 

  • man darf nicht mehr als 1500 kcal pro Tag essen – dadurch kommt es zu Vitamin- und Mineralstoffmangel
  • das Essen ist unausgewogen und einseitig in der Lebensmittelauswahl
  • man nimmt angeblich ab, ohne seine Essgewohnheiten zu verändern
  • man nimmt rasend schnell ab
  • man wirbt mit einer Erfolgsgarantie
  • man wirbt mit unhaltbaren Versprechen „Nie wieder dick“
  • man wirbt mit unbekannten Wissenschaftlern oder Instituten aus In- und Ausland
  • man wirbt mit extremen Vorher- und Nachher – Bildern
  • man soll Produkte kaufen (Pillen, Pulver, Drinks, Dragees, Fertignahrung, Badezusätze etc.)
  • man erreicht die Firma nur über eine Postadresse.

 

Nun heißt das nicht, dass jede Diät schlecht ist, es gibt auch einige gute und ausgewogene Diäten. Folgende Kriterien sollte eine gute Diät erfüllen:

  • sie ist abwechslungsreich, macht satt und schmeckt
  • sie erhält die Freude und den Genuss am Essen
  • sie berücksichtigt persönliche Vorlieben und Abneigungen
  • sie kennt keine Verbote
  • sie verändert eingefahrene, dickmachende Gewohnheiten
  • sie ermuntert zu mehr Bewegung
  • sie vermittelt einen neuen Ernährungsstil: fettarm, vollwertig, und abwechslungsreich
  • sie verspricht kein Traumgewicht in Windeseile
  • sie verringert das Gewicht langsam Schritt für Schritt
  • sie legt Wert darauf, dass das Gewicht gehalten wird.

Bei der Beurteilung bekannter Diäten haben wir uns im Unterricht darauf geeinigt, dass die Diät der Weight Watchers und die Brigitte Diät empfehlenswert sind:

1. Weight Watchers

Dies ist eine Organisation, die in der USA gegründet wurde, bei der man Mitglied werden muss. Die Diät, die sie anbietet, beruht auf folgendem Prinzip: Jedes Nahrungsmittel hat eine bestimmte Pointsanzahl, diese wird gezählt. Am Tag dürfen zwischen 20 und 28 Points zu sich genommen werden.

Außerdem geht man einmal die Woche zu einem Gruppentreffen. Hier ist dann das öffentliche Wiegen Pflicht. Dies ist ein psychischer Aspekt, der zur Folge hat, dass man sich dreimal überlegt, ob man das Schokoladenstückchen essen soll, oder eben nicht.

Bei dieser Diät handelt sich um eine Ernährungsumstellung, bei der man alles essen darf. Aber eben nur in Maßen.

2. Brigitte Diät

Dies ist eine Diät, die von der Zeitschrift „Brigitte“ entwickelt wurde. Bei ihr wird die tägliche Kalorien - Aufnahme auf 1200 Kcal pro Tag begrenzt. Auch hier darf man alles essen, solange es nicht über das vorgegebene Maß hinaus geht. Auch diese Diät geht mit einer Ernährungsumstellung einher.

Der Markt hat das Produkt Diäten schon längst für sich entdeckt. Unzählige Diätenratgeber und Kochbücher stapeln sich in den Buchhandlungen.

Doch hier stellt sich die Frage: Sind wir dem Diätenwahn wirklich so verfallen?

Mal ehrlich, meistens reicht es doch schon aus, wenn man mit Disziplin und Verstand isst und regelmäßig Sport treibt, um fitter und schlanker zu werden.

 

(Zora Niephaus, Denise Plewka, Jennifer Westholt, Anika Wilke/

Schülerinnen des WP-I-10-AL/Hauswirtschafts-Kurses; Schuljahr 2009/2010)