Topnews

Ehec-Erklärung

Informationen zur Herkunft der bei uns verarbeiteten...

Wir gegen Viren

Einen kleinen Film der zeigt, warum Händewaschen wichtig ist, finden Sie hier.

Gesundheitsverträgliche Ernährung

In der Ernährungslehre als Teilgebiet des Faches Arbeitslehre-Hauswirtschaft wird an unserer Gesamtschule sehr viel Wert auf die “gesunde Ernährung“ gelegt. Unter dem  Aspekt der “Gesundheitsverträglichkeit“ sind hierbei die “Vollwertige Ernährung  und das “Gesunde Essverhalten“ die Schwerpunktthemen, die man mit folgenden “Ernährungstips zusammenfassen kann:

 

Ernährungstips:

 

Vollwertige Ernährung 

  • viel Vollkornprodukte (Getreide und Getreideprodukte aus dem vollen Korn), reichlich Kartoffeln + Gemüse und mehrmals täglich frisches Obst zu sich nehmen
    • dadurch führt man dem Körper mehr Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe zu und regelt den Wasserhaushalt
  • die Auswahl an pflanzlichen Lebensmitteln in Maßen ergänzen!! durch Milch und Milchprodukte
    •  täglich ¼ l fettarme Milch und Milchprodukte wie Joghurt, Dickmilch, Buttermilch oder Quark
  • weniger tierisch eiweißreiche Lebensmittel essen (insgesamt nur 1/3 der Eiweißaufnahme!)
    • da die tierischen Lebensmittel gleichzeitig versteckte Fette enthalten und übermäßiges tierisches Eiweiß Stoffwechselkrankheiten, wie Gicht, verursachen kann
    •  falls gewünscht gelegentlich Fleisch, Fisch und Eier verzehren: wöchentlich bis zu 2 bis 3 Portionen Seefisch, wöchentlich höchstens 2 bis 3 Portionen Fleisch und Wurst sowie 2 bis 3 Eier
  • die Gesamtfettaufnahme einschränken
    • kaltgepresste Öle, Butter + ungehärtete Pflanzenmargarine verwenden,
    • fettarme Gartechniken, wie Dünsten + Dämpfen verwenden
  • Gewürze und Kräuter zur Geschmacksverfeinerung verwenden
    • jodiertes Speisesalz nur sparsam einsetzen
  • zum Durstlöschen energiefreie Getränke zu sich nehmen
    • täglich mindestens 2 l Flüssigkeit in Form von natürlichem Mineralwasser, ungesüßte Kräuter- und Früchtetees, verdünnte Obst- und Gemüsesäfte
    • Kaffee und schwarzer Tee sollten nur in Maßen genossen werden (max. 3 Tassen pro Tag)

 

Gesundes Essverhalten

  • die Mahlzeiten genießen und auf Essschulung achten
    • nach Möglichkeit regelmäßig 3 – 5 Mahlzeiten zu festgelegten Tageszeiten zu sich nehmen
    • langsam essen, sich genügend Zeit nehmen für die Mahlzeiten
    • sich in Ruhe nur auf das Essen konzentrieren
    • nur kleine Portionen auf den Teller und nur klein Bissen auf Gabel und Löffel und jeden Bissen sehr gründlich kauen (gut gekaut ist halb verdaut!)
    • anders genießen: Qualität vor Quantität
    • rechtzeitig aufhören, dass heißt, achten Sie auf Ihr Sättigungsgefühl

 

Bei den praktischen Übungen in der Schulküche unserer MCS ist es unser Ziel diese “Ernährungstips in den 5er-, 8er- und 10er-Klassen auch konkret umzusetzen.

  • In den 5er-Klassen gehen wir z.B. auf das wichtige Prinzip der “Ernährungspyramide“ ein. In der Praxis erlernen und üben wir z.B. den Umgang mit den wichtigsten Arbeitsgeräten sowie das richtige und stielvolle Tischdecken (Stichwort: das Auge soll sich bereits auf das Essen freuen).
  • In den 8er- und 10er-Klassen findet dann immer mehr eine Vertiefung des Stoffes statt. In den 10er-Klassen wird z.B. in der “Nährstofflehre“ verstärkt an den Themen “alternative Ernährungsformen“ und “ernährungsbedingte Krankheiten“ gearbeitet. Außerdem weitere Themenschwerpunkte behandelt, wie:
    • was bedeutet “Bio“
    • was ist von “Non-Foods“, “Energiedrinks“ zu halten
    • gentechnisch veränderte Nahrungsmittel
    • Nahrungsergänzungsmittel
  • Bei der Praktischen Umsetzung der “Ernährungslehre“ und den “Ernährungstips“ macht es den Schülern in der Regel besonders viel Spaß, wenn sie “Feste“ wie Kindergeburtstage und Hochzeiten planen und entwerfen dürfen. Dies geht von der Planung der Gerichtsabfolge einschließlich der Erarbeitung der Rezepten und der Einkaufsplänen, sowie dem Entwurf von Tisch- und Deko-Plänen bis hin zu der Erstellung selbstgebastelten Menü- und Einladungskarten. Hierbei können die Schüler Ihre ganze Kreativität entfalten und spielen lassen.
  • Ein besonderer Höhepunkt ist dann die konkrete Umsetzung einer solchen Planung unter einem Schwerpunktthema in unserer Lehrküche

 

Die Tafel ist gedeckt, das Fest kann beginnen!