Topnews

Ehec-Erklärung

Informationen zur Herkunft der bei uns verarbeiteten...

Wir gegen Viren

Einen kleinen Film der zeigt, warum Händewaschen wichtig ist, finden Sie hier.

Heimisches Wintergemüse – die gesunde Nahrung für die kalte Jahreszeit

Wer kennt nicht das Gefühl, nach einem kalten und anstrengenden Tag nach Hause zu kommen und sich auf ein leckeres (und gesundes) Essen zu freuen? Besonders im Winter ist es für unseren Körper wichtig, regelmäßig energieliefernde Nahrung zu sich zu nehmen.

Doch was eignet sich als gute Alternative zu Spargel und frischen Tomaten im Winter?

In den vergangenen Wochen (Januar/Februar) haben wir uns im WP-I Kurs Arbeitslehre „Hauswirtschaft“ mit dem Thema „Heimisches Wintergemüse“ beschäftigt - ein wichtiger Aspekt in der Unterrichtsreihe „Gesunde Ernährung“.

Als „Heimisches Wintergemüse“ bezeichnet man Gemüsesorten, die überwiegend im Winter geerntet werden, aus der Region stammen und somit die ganze kalte Jahreszeit über zum Verzehr zur Verfügung stehen. Auch Gemüse, das lange gelagert werden kann, wie z.B. Möhren, gehört dazu.

Einige Beispiele dafür sind: Rosenkohl, Rotkohl, Grünkohl, Weißkohl, Rote Bete, Wirsing, Sauerkraut oder Lauch.

Diese Gemüsearten enthalten viele gesunde Inhaltsstoffe wie Vitamin A, B, C, E, Magnesium, Eisen, Folsäure, Kalium und einige wichtige .

Eigentlich sind das Stoffe, die die Pflanze bildet, um sich vor natürlichen Feinden wie Insekten, Bakterien und Pilzen zu schützen. Wissenschaftliche Studien haben aber ergeben, dass diese Stoffe auch den menschlichen Körper schützen und stärken bzw. Schutzwirkungen entwickeln. Es gibt eine ganze Reihe solcher sekundären Pflanzenstoffen. Die bekanntesten sind: Karotinoide, Flavonoide, Sulfide, Glycosinolate.

Etwas anschaulicher: Zu den sekundären Pflanzenstoffen zählen z.B. die roten, grünen und gelben Farbstoffe in der Paprika, die Duftstoffe in Kräutern und der Stoff in der Zwiebel, der uns die Tränen in die Augen treibt. Sie stärken das Immunsystem, wehren Zellveränderungen ab und helfen, den Blutdruck sowie den Cholesterin- und Blutzuckerspiegel zu regulieren.

Karotinoide sind in den meisten gelbfleischigen Fruchtsorten, wie Aprikosen und Mangos enthalten. Aber auch in Gemüsesorten wie Möhren, Mangold, Spinat und Grünkohl ist Karotin enthalten. Es sind etwa 6000 verschiedene Karotinarten bekannt. Das Beta – Karotin (eine Vorstufe des Vitamin A) wirkt krebsvorbeugend und antioxidativ (d.h. es hemmt sauerstoffhaltige Partikel, die sich äußerst aggressiv auf lebende Zellen stürzen. Man nennt sie „freie Radikale“).

Flavonoide sind in vielen verschiedenen Pflanzen enthalten. Unter anderem in Brokkoli, Rotkohl, Kirschen, Orangen und in Tomaten. Viele davon sind Pflanzenfarbstoffe. Einige wirken krebsvorbeugend, antimikrobiell und antioxidativ.

Sulfide sind in Lauchgewächsen, Knoblauch und Zwiebeln enthalten. Es sind die Scharf – und Aromastoffe. Sie wirken antibakteriell, hemmen die Blutgerinnung und helfen das Cholesterin sowie auch das Thrombose -, Infarkt-, und Krebsrisiko zu senken.

Glycosinolate sind in allen Kohlsorten enthalten. Es sind Scharf- und Aromastoffe. Sie schützen vor freien Radikalen und Krankheitserregern.

Da es sich auch bei Wintergemüse um Gemüse handelt, ist es sehr kalorienarm und eine leckere Überbrückung der kalten Monate.

Doch es ist nicht nur gesund und kalorienarm, nein, der Verzehr von Wintergemüse schützt auch die Umwelt, denn Rote Bete und Co werden in Deutschland und Umgebung angebaut und müssen nicht importiert werden.

Im Unterricht haben wir uns nicht nur theoretisch mit dem Thema „Wintergemüse“ befasst, sondern auch praktisch, indem wir verschiedene Gerichte mit Wintergemüse zubereitet haben. Beispiele: Möhren- und Weißkohleintopf, Curry-Grünkohl, Rosenkohl als Auflauf und Beilage, Lauch als Beilage und in der Suppe, Rote-Bete-Salat und Rotkohlsalat.

Als Fazit muss man sagen, dass nicht alle Gerichte nach unserem Geschmack waren, doch einiges hat uns gut geschmeckt und wir werden es sicher auch in Zukunft gerne nachkochen.

Vielleicht sind Sie ja nun auch auf den Geschmack gekommen und haben Lust auf ein leckeres Gericht mit Wintergemüse.

(Zora Niephaus, Anika Wilke)

Schülerinnen des WP-I-10-AL/Hauswirtschafts-Kurses; Schuljahr 2009/2010)